Bienenhotels

Letztes Jahr habe ich ein Stück eines alten Dachsparrens zu einem Bienenhotel umfunktioniert. Leider haben die Bienen (oder besser Insekten aller Art, wie z.B. Grabwespen, etc.) die künstliche Behausung nicht angenommen. Im Frühjahr diesen Jahres hat mein Sohn Benni sich den Akkuschrauber geschnappt, und weitere Löcher mit dem Durchmesser 6-9 mm hinzugefügt. Siehe da - die künstliche Behausung war in kürzester Zeit ausgebucht.

Da hatte ich wohl den falschen Lochdurchmesser gewählt. Schlau der, der vorher im Web sucht und liest. Viele nützliche Informationen zu “Bienenhotels” bzw. Insektenbehausungen allgemein findest Du hier (klick mich an).

Da Benni’s Hotel sehr schnell ausgebucht war, mussten schnell weitere Behausungen her. Also habe ich weitere Stücke vom Dachsparren abgesägt und Benni hat weitere Löcher gebohrt - diesmal zusammen mit seinem Onkel. Herausgekommen sind 2 weitere Behausungen, welche auch bereits teilweise belegt sind (auf dem Foto nicht zu erkennen).

Unter dem Dach des Hundezwingers liegen nun schon 3 Stück dieser künstlichen Behausungen sowie ein alter Ziegelstein. Im Herbst werde ich trockenes Schilfgras bündeln und ebenfalls unter dem Dach aufhängen. Mal sehen, ob damit mehr nützliche Insekten wie z.B. die Florfliege in unserem Garten erscheinen und uns bei der “Gartenarbeit” helfen.

Update 03.08.2009:

Am späten Sonntag Nachmittag konnten wir die Grabwespen bei der Nest- / Brutpflege beobachten. Der Nachwuchst ist geschlüpft und die kleinen Grabwespen noch zu sehen. Von den frisch geschlüpften Grabwespen konnte ich leider keine Fotos mehr machen, jedoch kannst Du auf den folgenden Fotos sehr schön die aufgebrochenen Bruthöhlen erkenne. Wenn Du auf das linke Foto klickst, dann erhältst Du ein großes Bild. Ein Klick auf das rechte Foto öffnet einen 30 Sekunden langen Film (Vorsicht! Der Film ist ca. 40MB groß!).

Es ist sehr interessant, die alten Grabwespen bei der Nest- / Brutpflege zu beobachten. Sie laufen völlig aufgeregt über die noch verschlossenen Löcher und tasten diese mit ihren langen Fühlern ab. Ob sie wirklich aufgeregt sind, kann ich natürlich nicht sagen, jedoch sehen sie durch das schnelle Flügelflattern so aus. Es sieht fast so aus, als ob sie die noch verschlossenen Löcher abhören. Evtl helfen sie ja den schlüpfenden Jungtieren, die verschlossenen Löcher aufzubrechen?
Die leeren Löcher untersuchen die alten Grabwespen auch genau. Sie kriechen zuerst mit dem Kopf voran hinein. Später kriechen sie dann mit dem Hinterteil voran in die Löcher - ob sie dann neue Eier in das Loch legen?

Update 16.05.2010:

Aus verschiedenen Quellen im Internet haben wir gelernt, dass einige Insekten sich die Gänge und Löcher zur Eiablage / Fortpflanzung gerne selbst graben, z.B. in das “Mark” von Holunder Ästen. Diesem Wunsch haben wir Rechnung getragen und ein entsprechendes Hotel angefertigt (bereits in 2009). Auch dieses Hotel hat seinen Platz unter dem Dach des Hundezwingers gefunden. Ob’s wohl angenommen wird?

Wenn es neue Dinge zu beobachten gab, dann erfährst Du dies natürlich hier. Also schau ab und zu mal wieder hier vorbei.

[Home] [Hundewelt] [Pferdewelt] [Kaninchenwelt] [Meerschweinwelt] [Teichwelt] [Vogelwelt] [Naturschutz] [Bienenhotels] [Wespen Nest] [Fledermauskästen] [Melissa's Welt] [Webwelten] [Allerlei] [Archiv] [Kontakt] [Impressum] [Hilfe]

Aktualisiert:
Sonntag, 16. Mai 2010